Dachverband Elektrosmog Schweiz und Liechtenstein

ETH-Mobilfunkexperte ist Industrievertreter

Leserbrief zum Interview mit Gregor Dürrenberger, Landbote, 25. Juli 2017

Gregor Dürrenberger äussert sich im Interview negativ über kritisierende Organisationen und lobt seine eigene und andere industrienahe Organisationen, wenn es um die gesundheitlichen Risiken von Mobilfunkstrahlung geht. Die Journalistin hat glücklicherweise kurz auf seine Verbindungen hingewiesen. Es lohnt sich trotzdem ein zweiter Blick.

Seine Forschungsstiftung Mobilfunk und Strom (FSM) ist tatsächlich eine private Stiftung der Mobilfunkbetreiber und Stromindustrie, aber sie gehört nicht zur ETH. Sie ist lediglich in deren Räumlichkeiten eingemietet. Herr Dürrenberger, der weder Mediziner noch Biologe ist, aber seit Jahren gerne die längst bekannten gesundheitlichen Risiken von Strahlung verharmlost, empfängt seinen Lohn just von der Branche, die er im Interview mit perfider Propaganda verteidigt. Das ist zwar sein Job, hat aber mit unabhängiger Forschung und Information wenig zu tun. Im Sinne der Transparenz, Fairness und Verantwortung gegenüber der Leserschaft, sollte er diese Zusammenhänge besser vollständig offenlegen.

Die von Gregor Dürrenberger erwähnte WHO steht seit vielen Jahren ebenfalls in der Kritik, weil sie im Bereich der Strahlung wie auch in anderen Umweltbereichen durch die Industrie infiltriert ist. Zudem leidet die WHO bekanntlich unter chronischem Finanzmangel, was sie besonders empfänglich für Gelder aus Industriequellen macht. Das Projekt der WHO zu den gesundheitlichen Risiken des Mobilfunks ist nachweislich von einem industrie-initiierten Kleinverein mit 14 Mitgliedern (ICNIRP) dominiert.

Wer sich unabhängig und frei von Industrieeinfluss informieren möchte, dem sei die Homepage Funkstrahlung (www.funkstrahlung.ch) des Dachverbandes Elektrosmog Schweiz und Liechtenstein empfohlen. Für tatsächlich unabhängige wissenschaftliche Informationen empfehlen sich das Fachorgan MicrowaveNews in den USA (www.microwavenews.com) und die beiden Wissenschaftsorganisationen Bioinitiative (www.bioinitiative.org) und Kompetenzinitiative (www.kompetenzinitiative.de).

Markus Lauener

Präsident Dachverband Elektrosmog

Schweiz und Liechtenstein

Copyright